Gesellschaft zur Rettung des Störs - Aktuelles

Neues aus Elbe und Nordsee!

Geschrieben von Jan Hallermann am .

Seit der Fangmeldung des Störes aus der Elbmündung vom März dieses Jahres  sind im Frühsommer weitere Störfänge aus dem Mündungsgebiet der Elbe und zwei Totfunde aus dem Hamburger Hafen eingetroffen. Alle Fische waren mit 1,3 m- 1,8m Länge auch nach den Daten aus der Störfischerei des letzten Jahrhunderts als laichbereit anzusprechen.

A. sturio aus dem Ärmelkanal, Frühsommer 2021, lebend zurückgesetzt

Da zurzeit kein Monitoring auf der Unterelbe und an der Fischtreppe in Geesthacht stattfindet, ist unklar, ob es über die vier Nachweise hinaus weitere Tiere den Aufstieg in die Elbe erprobt haben.

Spannend ist auch die Frage, ob es auch in der Oste und der Stör erste Rückkehrer gegeben hat, die vielleicht nur den Netzen der letzten Elbfischer ausgewichen sind.

Es bleibt also spannend, ob die Fischer auf der Elbe dieses Jahr im Spätsommer kleine Störe in den Netzen finden. Oder ob es sich bei den Rückkehrern nur um die ersten Versuche der Männchen handelte das Flussgebiet zu erkunden und die Weibchen aufgrund der späteren Reife erst in den nächsten Jahren folgen werden.

Totfund Unterelbe HH 08 21

Europäischer Stör – ein Licht am Ende des Tunnels

Geschrieben von Jan Hallermann am .

 

2021 hat für die Population des europäischen Störes etwas Hoffnung gebracht. Sowohl in der Gironde/Dordogne als auch in der Elbe zeigen Fänge geschlechtsreifer europäischer Störe erste Anzeichen dass die Tiere in die Flüsse zurückkehren, in denen sie ausgesetzt wurden.

Begonnen hat die Miniserie in der Elbmündung, wo ein Garnelenfischer Anfang Mai versehentlich einen 1,8m-Fisch fing, gefolgt von zwei Fängen eines 1,5-m und eines 1,8m langen Fisches im oberen Tidebereich der Dordogne Anfang Mai. Den bisherigen Abschluss bildete der Fund eines 1,5m Fisches im Hamburger Hafen Mitte Juni. Die ersten drei Fische wurden unmittelbar nach dem Fang lebend freigelassen, der letztgenannte Fisch wurde angeschwemmt, als Todesursache wurde der Kontakt mit einer Schiffsschraube oder akuter Sauerstoffmangel vermutet, der das Hamburger Hafengebiet in diesem Jahr aufgrund sehr hoher Wassertemperaturen stärker als zuvor belastet.

 

Str 09032021 Elbmndung

A. sturio gefangen in der Elbe 9.3.21

 

IMG 20210519 083048 komp

Monitoringfang in der Gironde Frühjahr 2021

Dieses Ergebnis wird auch durch die Monitoringergebnisse in der Gironde bestätigt.

Auch wenn eine Schwalbe noch keinen Sommer macht, weckt die Beobachtung zurückkehrender Störe zumindest die Hoffnung auf den langfristigen Erfolg der Arterhaltungsmaßnahmen, die in enger Zusammenarbeit zwischen der französischen INRAE und dem IGB-Berlin durchgeführt werden.

 

Oder-Ausbau muss GESTOPPT werden!

Geschrieben von Jan Hallermann am .

Das fordern Wissenschaftler, Umweltverbände, soziale Bewegungen und politische Parteien in Polen und Deutschland in einer gemeinsamen Erklärung. Die als „Hochwasserschutz“ etikettierten Ausbaumaßnahmen sollen eine enorme Gefahr für Mensch und Umwelt sein.

Hier die drei Hauptargumente:

  1. Die geplanten Maßnahmen werden den Hochwasserschutz verschlechtern und nicht verbessern
  2. Der Ausbau der Oder verstößt gegen das EU-Umweltrecht und setzt CO2 frei
  3. Die Verwendung von Mitteln der Weltbank, der CEB und der EU für den Ausbau statt für den Hochwasserschutz ist ein Missbrauch von Mitteln

Die gesamte Erklärung könnt Ihr hier lesen!

IGB-Forscher veröffentlichen Policy Brief zum Ausbau der Oder

Geschrieben von Jan Hallermann am .

 Forscher warnen: Ausbaupläne an der Oder gefährden seltene Lebensräume und Arten sowie die Landwirtschaft

Die Oder ist einer der letzten großen, relativ naturnahen Flüsse Europas. Doch die Regierung der Republik Polen plant den Ausbau der Oder mit Mitteln von Weltbank, EU und der Entwicklungsbank des Europarates – und auch Deutschland hat sich in einem beidseitigen Abkommen eigentlich zum Ausbau verpflichtet. Weiter zur Pressemitteilung

 

Den ausführlichen IGB Policy Brief können sie hier lesen.

Policy Brief

 

 

HELCOM-Aktionsplan zum Schutz und zur Wiederansiedlung des Baltischen Störs - online!

Geschrieben von Jan Hallermann am .

Im Rahmen des Helcom-Projektes "HELCOM STURGEON REMEDIATION" wurde durch die Expertengruppe "EG Stur" ein Aktionsplan erarbeitet, der eine Folgemaßnahme des Ostsee-Aktionsplans aus dem Jahr 2007 war, in dem es heißt, dass die Vertragsparteien sich Polen und Deutschland bei der Wiederansiedlung des Ostseestörs in seinen potenziellen Laichflüssen anschließen und/oder sie dabei unterstützen sollten, und dass sie "bis 2015 das Programm zur Wiederansiedlung des Ostseestörs eingerichtet haben und - als langfristiges Ziel, nachdem ihre erfolgreiche Wiederansiedlung erreicht worden ist - die beste natürliche Reproduktion und Populationen innerhalb sicherer genetischer Grenzen in jedem potenziellen Fluss haben sollten".

Der Aktionsplan kann unter folgendem LINK heruntergeladen werden:

HELOM Action Plan for the Protection and Recovery of the Baltic Sturgeon

 

Weiteres zur EG Stur findet man hier:

HELCOM Expertengruppe "EG STUR"