Erfolgreiche Vermehrung von A. sturio in Frankreich

Geschrieben von Jörn Gessner am .

2011 war für die Bemühungen der französischen Kollegen der Cemagref ein erfolgreiches Jahr für die kontrollierte Vermehrung aus dem ex-situ Elterntierbestand des Europäischen Störs.
Fünf von sechs Reproduktionen konnten zwischen Juni und Juli dieses Jahres erfolgreich durchgeführt werden, bei denen 5 Weibchen mit 7 Männchen gekreuzt wurden.

Gametengewinnung links Weibchen, rechts Männchen,(C) Cemagref

Insgesamt wurden so über 240.000 Eier befruchtet, von denen etwa 90% zum Schlupf kamen. Erste Besatzversuche sind bereits in der Garonne und der Dordogne mit 197.000 Stück fressfähiger Brut erfolgt. Weitere Besatzmaßnahmen wurden im Oktober mit 10.000 Stück 3 Monate alten Jungtieren in beiden Flusssystemen abgeschlossen.

Jungfisch beim Besatz (C) Cemagref

Störe ziehen in Bleckede ein

Geschrieben von Jörn Gessner am .

Auf der Schlossinsel in Bleckede wurde am 7.6.11 eine Aquarienlandschaft mit acht Becken eröffnet, die einen Querschnitt durch die Elbe darstellen und das Leben im und am Fluss veranschaulichen soll. Stör, Zander, Hecht und Wels sowie eine Vielzahl weiterer Fische des artenreichsten Stroms Europas sind im Informationszentrum des Biosphärium Elbtalaue zu beobachten. Dahinter entstand ein begehbarer Biberbau mit Blick in den Biberkessel sowie ein großzügig eingerichteter Lebensraum für den Nager.

Gleich im Eingangsbereich empfängt das Aquarium seine Besucher mit einem Strombecken, das den Flussschlauch und seine Bewohner zeigt. Hier drehen zwei Ostseestöre ihre Runden und empfangen die Gäste.

Aquarienlandschaft

Bei der Eröffnung konnte der Staatssekretär im Niedersächsischen Umweltministerium Dr. Stefan Birkner, der als Vertreter der Landesregierung die feierliche Einweihung vornahm, nur unterstreichen. „Das ist ein Beispiel dafür, dass die Existenz des Biosphärenreservats erheblichen wirtschaftlichen Nutzen für die Region bringt. Und die Natur profitiert vom Verständnis, das bei den Menschen geweckt wird. Eine typische Win-Win-Situation." Und mit Blick auf den Naturschutz ergänzt er: "Ziel unserer Naturschutzpolitik ist es, die Menschen mitzunehmen und ihre Begeisterung für die Natur zu stärken. Persönliche Begegnungen mit Tieren sind ein Schlüssel dazu." Das Biosphaerium Elbtalaue kombiniert rund 1.000 qm moderner Ausstellungsfläche samt Vogelstimmenklavier, Überflutungsmodell, Windmaschine, mit vielen weiteren interaktiven Modulen sowie einem Aussichtsturm.

Biosphaerium Elbtalaue GmbH
Schlossstraße 10
21354 Bleckede

17. Jahreshauptversammlung

Geschrieben von Jörn Gessner am .

Am 14.05.2011 findet ab 10:00 auf der Burg Lenzen  in der alten Gärtnerei die 17. Mitgliederversammlung der Gesellschaft zur Rettung des Störs statt.

Burg Lenzen

Eine detaillierte Einladung mit der Tagesordnung geht allen ordentlichen Mitgliedern fristgerecht zu. 

Burg Lenzen

Weiterer Besatz mit Acipenser oxyrinchus im Ostseegebiet

Geschrieben von Gerd-Michael Arndt am .

Am 24.03.2011 fand erneut ein Versuchsbesatz mit Acipenser oxyrinchus in der Pommerschen Bucht (Ostsee) statt. 96 zehn Jahre alte Störe aus Reproduktion in Kanada, die in Teichhaltung aufgezogen worden waren, wurden hierfür ausgewählt.

Alle Störe sind mit gelben nummerierten Floy-Marken an der Rückenflosse versehen. Zusätzlich haben einige Tiere DST-Marken (weiße Zylinder) an der Rückenflosse, die Temperatur, Tiefe und Salzgehalt aufzeichnen.

DST

Vom Transport-LKUmladenW wurden die Tiere in Freest auf zwei Fischkutter verladen, die zum wiederholten Mal von der dortigen Fischereigenossenschaft zur Verfügung gestellt wurden. Bei ordentlichem Wind und Wellengang ging es dann in einer knapp einstündigen Fahrt zum Besatzort in der Nähe vom Ruden im Greifswalder Bodden. Dort konnten alle Tiere wohlbehalten und bei guter Kondition ihrer neuen Heimat übergeben werden, die sie auch  mit Vehemenz in Besitz nahmen.

Besatz

Sollte ein Stör gefangen werden, bitte unbedingt die gelbe Marke ablesen aber am Fisch belassen! Die Nummer und alle Fangumstände so vollständig wie möglich s. Flyer notieren, den Fisch zurücksetzen und alle Daten an die Gesellschaft zur Rettung des Störs, die Fischereiaufsicht oder einen Fischmeister übermitteln.

Sollte der Fisch auch eine DST-Marke tragen, diese bitte vorsichtig entfernen und an die Gesellschaft schicken bzw. diese benachrichtigen, damit die wertvollen Daten ausgelesen werden können.

Für alle Meldungen von Fischen mit einer Floy-Marke gibt es eine Prämie von 10,- Euro, für eine zur Verfügung gestellte DST-Marke 100,- Euro.

Die gewonnenen Daten sind von enormer Bedeutung für den Erfolg des Wiedereinbürgerungsprojektes, da sie viel über das Verhalten der besetzten Störe und ihre Wanderwege verraten.

Störfang vor Gijón (Spanien)

Geschrieben von Jörn Gessner am .

Am 24 November 2010 hat ein Fischer in der Bucht von San Lorenzo (Asturien) einen adulten Stör von 2,3 m Länge und etwa 120 kg Lebendgewicht gefangen, wie am 4.12.10 über einen ProfilInternetblog bekannt wurde. GixionFang Der Fang erfolgte in 8 m Tiefe. Der Fisch war der erste Fang eines A. sturio in Asturien seit 1976, was dem Fisch auch nicht nützte, da der Fischer den Fang tötete und in Xixón anlandete. Der Fang wird in der Fischereiforschungsstation untersucht und für die Ausstellung präpariert.

Wieder ein Fisch auf der langen Liste, der durch Ignoranz ums Leben kam. Der Fischer kann sich rühmen, zur Gefährdung des Gironde-Bestandes einen nicht unerheblichen Beitrag geleistet zu haben.